Wer kann das passive Wahlrecht ausüben, das heißt wer ist wählbar? 

Der Arbeitnehmer ohne Ansehen des Geschlechts, der 

1) mindestens 18 Jahre am Wahltag alt ist, 

2) bei dem Betrieb ohne Unterbrechung seit mindestens einem Jahr am Wahltag beschäftigt ist, 

3) entweder Luxemburger ist, oder Bürger eines der Staaten aus dem Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, oder aber Bürger eines Staates, welches dem Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraums nicht angehört, aber eine Arbeitserlaubnis vom Typ B oder C besitzt, welche nach den rechtlichen und vorschriftsmäßigen Verfügungen, die die ausländischen Arbeitskräfte regeln, erstellt wurde. Allerdings dürfen Bürger aus einem Staat außerhalb des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum und welche keine Arbeitserlaubnis vom Typ B oder C besitzen bis zu einem Drittel der Mitglieder des Ausschusses gewählt werden; diejenigen welche in Überzahl gewählt werden, müssen ersetzt werden, durch Luxemburger oder Bürger eines der Staaten aus dem Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum, oder aber Bürger eines Staates, welches dem Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum nicht angehört, aber eine Arbeitserlaubnis vom Typ B oder C besitzen, nicht gewählt wurden und auf der gleichen Liste die höchste Stimmenzahl der Nichtgewählten erreicht haben, und derjenige 

4) welcher die sonstigen gesetzlichen Voraussetzungen für die Zulassung zur Wahl erfüllen, nämlich: 

a) mit dem Arbeitgeber bis in den vierten Grad nicht verwandt und nicht verschwägert ist; 

b) kein Direktor, Geschäftsführer oder Verantwortlicher für die Personalabteilung (Personalabteilungsleiter) ist.